Drucker

Auch im digitalen Zeitalter kommen wir nicht drumherum Dinge zu Papier zu bringen. Im Computerbereich gibt es hierfür nur drei geläufige Verfahren, die häufig eingesetzt werden. Dazu zählt das Drucken mittels Tinte, mittels Toner und mittels Wachs. Jedes Verfahren hat für sich seine Vor- und Nachteile. Und damit auch seine bevorzugten Einsatzgebiete. In Sparten-Bereichen finden sich noch der Thermodrucker sowie der Nadeldrucker. Doch für die meisten Anwender sind diese beiden nicht relevant. Denn der Nadeldrucker gilt als veraltet und der Thermodrucker wird oft nur bei Kassen-Systemen zum Ausdrucken der Kassenbelege verwendet.

Links Laserdrucker (Brother) und rechts Tintenstrahldrucker (HP)

Links Laserdrucker (Brother) und rechts Tintenstrahldrucker (HP)

Die Qual der Wahl ist oftmals keine. Denn viele Anwender neigen bedauerlicherweise immer zu preiswerten Druckern, Verbrauchsmaterialien und Papieren. Einfach weil sie der Ansicht sind, damit am meisten Geld zu sparen. In der Praxis ist dies aber nur selten der Fall. Meist erhöhen sie den Verschleiß oder resultieren in einer schlechteren Druck-Ergebnis. Darüber hinaus gibt es neben dem Drucken an sich, auch weitere Funktionen, die direkt im Drucker realisiert werden. So können Drucker zusätzlichen Komfort bieten, indem sie sich beispielsweise kabellos mit dem Computer verbinden. Oder indem sie direkt von einer Digitalkamera drucken und damit einen Umweg über den Computer ersparen. All dieser Luxus kostet meist nur wenige Euros, geht einem aber verloren, wenn man sich immer pauschal für das Billigste entscheidet.

Translate »